Ein wichtiges Theaterstück gegen das Vergessen

Ein wichtiges Theaterstück gegen das Vergessen

75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs drohen die Schrecken der NS-Zeit in Vergessenheit zu geraten. An aktuellen Ereignissen lässt sich das ja leider immer wieder erschreckend deutlich ablesen.

Da ist es wichtig, dass es über das Leben der Zeitzeugen hinaus – neben Büchern – anschauliche, erlebbare Erinnerungen gibt. Eine ganz besondere eindrucksvolle ist jedes Jahr an einigen Tagen im Februar/März im GRIPS Theater zu sehen: „Ab heute heißt Du Sara“.

Dieses Theaterstück erzählt in mehr als 30 prägnanten Szenen das Leben der Berliner Jüdin Inge Deutschkron in der Nazizeit. 

Wer sich eingehender mit der Geschichte der heute fast 100-Jährigen befassen möchte, dem sei die Autobiografie von Inge Deutschkron empfohlen, die der damalige GRIPS-Chef Volker Ludwig als Grundlage für die Theaterfassung verwendete. Auch im Museum „Blindenwerkstatt Otto Weidt“ am Hackeschen Markt in Berlin-Mitte finden sich Spuren von Deutschkrons Geschichte, denn der mutige Weidt half ihr mit einer Anstellung und mit einem gefälschten Pass weiter.

Überhaupt ist „Ab heute heißt Du Sara“ gleichzeitig die Geschichte von Greueltaten und von Heldentaten, von Feinden und von Freunden, von Flucht und Zuflucht.

Ich sehe das Stück fast jedes Jahr und bin immer wieder aufs Neue beeindruckt.

Schön für langjährige GRIPS-Anhänger ist es, dass in „Ab heute heißt Du Sara“ auch noch einige GRIPS-Urgesteine mitspielen, die sonst nicht mehr regelmäßig auf der Bühne am Hansaplatz zu sehen sind. Und auch diejenigen, die neu im „Sara“-Team sind, sind allesamt sehenswert.

Eine weitere Vorstellung gibt es morgen, am 7. März: www.grips-theater.de

Infos teilen:

Autor: Elke Brumm

Elke Brumm ist das dienstälteste Schattenlicht. Bei der allerersten Aufführung im Weihnachtsgottesdienst 1985 in der Pauluskirche war sie noch Zuschauerin, aber schon beim zweiten Stück war sie aktiv dabei - und ist es bis heute geblieben. Neben den spielerischen Aktivitäten ist Elke Brumm das organisatorische Rückgrat der Schattenlichter; die studierte Theaterwissenschaftlerin und Germanistin (FU Berlin) macht für die Schattenlichter auch die Pressearbeit und die Programmhefte. Seit 2015 schreibt sie ungefähr einmal monatlich einen Theater-Tipp für den Freundeskreis der Schattenlichter, denn da die Schattenlichter immer nur im Februar spielen, muss man schließlich auch im restlichen Jahr wissen, wo man kurzweilige und inspirierende Theaterabende verbringen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.