Was sollen Zecken fressen, wenn alle Menschen zu Hause bleiben?

Was sollen Zecken fressen, wenn alle Menschen zu Hause bleiben?

Manchmal kommt’s schon komisch: Vor ein paar Tagen nahm ich beim Tagesspiegel an einer Verlosung für Freikarten für Michael Hatzius‚ Show „Die Echse“ in der UFA-Fabrik teil. Die Auslosung sollte am Montag erfolgen. Da ich die Show sowieso unbedingt sehen wollte, machte ich mir für Dienstag eine Notiz: Wenn ich nicht gewinne, kaufe ich mir Karten.

Dienstagmittag checkte ich meine Mails, und da ich nichts gewonnen hatte, kaufte ich Tickets – allerdings nicht zum ersten Showtermin am heutigen Donnerstag, sondern für einen Tag später. Zeitgleich mit den „Print at Home“-Tickets erhielt ich auch – na, was wohl? – eine Gewinnbenachrichtigung!

Die Echse kann man auch zweimal hintereinander mit demselben Bühnenprogramm erleben, dachten wir uns, und das versetzt mich in die Lage, heute einen Theater-Tipp für morgen zu geben und dann die morgige Show mit der heutigen zu vergleichen. Heute war es jedenfalls superlustig!

Hatzius und seine Puppen – heute die Echse, zwei Schweine, eine Zecke und ein Dino – werteten den Lockdown aus und waren somit topaktuell. Muss man als Schwein mehr Angst vor Corona oder vor Schweinegrippe haben? Und was sollen Zecken fressen, wenn alle Menschen zu Hause bleiben? Man kann eindeutig festgestellen: Hatzius hat die spielfreien drei Monate nicht ungenutzt gelassen, sondern sich jede Menge geniales Neues ausgedacht!

Eine überragende Eigenschaft von Hatzius ist das spontane Interagieren mit einzelnen Zuschauern. Dass ausgerechnet in einer der ersten Shows nach der Corona-bedingten Spielpause ein Publikumsgast Azubi beim Robert-Koch-Institut ist und gerade heute eine Mail mit Fragen zur Corona-App beantworten musste, ließ den Puppenspieler zur Höchstform auflaufen.

Nur die Einzelfallhelferin Leila aus der ersten Reihe, die komplette zwei Stunden lang durchlachte, inspirierte Hatzius noch mehr. Da können wir schon mal gespannt sein, wen das Publikum morgen zu bieten hat und was Hatzius daraus macht!

Unser Tipp ist in jedem Fall: Hingehen!

Der UFA-Fabrik gebührt höchstes Lob für den verantwortungsvollen und unverkrampften Umgang mit den Corona-Vorschriften. Da fühlt man sich wohl. Und weil die Bühne zwar „open air“, aber überdacht ist, gibt es frische Luft, aber dennoch Schutz vor Regen.

Michael Hatzius: Die Echse“: Freitag, 10. Juli, 20 Uhr, UFA-Fabrik

Hatzius mit „Echsoterik“ in den Wühlmäusen: 2.12.2020 und 24.3.2021

Infos teilen:

Autor: Elke Brumm

Elke Brumm ist das dienstälteste Schattenlicht. Bei der allerersten Aufführung im Weihnachtsgottesdienst 1985 in der Pauluskirche war sie noch Zuschauerin, aber schon beim zweiten Stück war sie aktiv dabei - und ist es bis heute geblieben. Neben den spielerischen Aktivitäten ist Elke Brumm das organisatorische Rückgrat der Schattenlichter; die studierte Theaterwissenschaftlerin und Germanistin (FU Berlin) macht für die Schattenlichter auch die Pressearbeit und die Programmhefte. Seit 2015 schreibt sie ungefähr einmal monatlich einen Theater-Tipp für den Freundeskreis der Schattenlichter, denn da die Schattenlichter immer nur im Februar spielen, muss man schließlich auch im restlichen Jahr wissen, wo man kurzweilige und inspirierende Theaterabende verbringen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.